Enter your keyword

Anna Herzig ist kein direktes Familienmitglied, sondern die Schwiegermutter meiner Cousine Anita. Die Forschung nach Anna bzw. nach ihrem Vater August war mein bisher größter und auch emotionalster Erfolg. Über das bewegte und teilweise sehr traurige Schicksal von Anna möchte ich hier berichten.

 

Zu Beginn meiner Forschung waren nur wenige Dinge über Anna Herzig und ihren Vater August bekannt. Geboren in Kunzendorf bei Neurode in Niederschlesien, aufgewachsen zusammen mit ihren 3 Geschwistern in einem Kinderheim in Wachtendonk bei Kempen. Der Vater angeblich ausgewandert nach Amerika. Vom Verbleib der Mutter war nichts bekannt. Fragen über Fragen, vor allem war nicht bekannt, warum die Kinder viele Hundert KM von ihrem Geburts-und Heimatort in Niederschlesien in einem Kinderheim in NRW nahe der holländischen Grenze aufgewachsen sind. Die Geburtsurkunde von Anna und August war vorhanden, ebenso die Heiratsurkunde der Eltern von Anna.

So bin ich dann als absoluter Laie in Sachen Niederschlesien, Vertreibung und Auswanderung in diese Familienforschung eingestiegen. Dank der tollen Ahnenforschergruppen bei Facebook hatte ich sehr schnell die Passagierliste und somit die Auswanderung von August Herzig. Er wanderte nicht nach Amerika, sondern nach Canada aus und war zu meiner Überraschung dort als Witwer angegeben. Das erklärte zunächst, warum die Kinder in ein Heim kamen…. aber warum hatte er sie nicht mitgenommen?

Im Family Historie Center der Mormonen in Koblenz habe ich dann wochenlag Filme der Kirchenbücher aus Neurode und Umgebung durchsucht mit vielen überraschenden, teilweise traurigen Ergebnissen.

Anna`s Mutter starb bereits 1 Jahr nach Anna`s Geburt an den Folgen einer Blinddarmentzündung. Sie hinterließ Anna und ihre ein Jahr ältere Schwester Emilie. Die beiden hatten einen älteren Bruder Max, der wenige Jahre vorher nach wenigen Tagen verstarb, wahrscheinlich haben die beiden Mädchen nie davon erfahren.

Bereits ein Jahr nach dem Tod der Mutter wurde der Halbbruder Hermann geboren, der Vater heiratete kurze Zeit später die Mutter von Hermann und ein Jahr nach Hermann wurde dann Gertrud geboren.

Die Eltern sind dann mit den 4 sehr, sehr kleinen Kindern nach NRW gegangen, den genauen Zeitpunkt und Weg konnte ich bisher nicht ermitteln. Die schlechten Arbeitsverhältnisse, Hunger, Krankheit und schwere Unglücke in Niederschlesien zwangen viele Menschen zu der Zeit ihre Heimat zu verlassen.

Neben meinen Recherchen in den Kirchenbüchern hatte ich auch Kontakt zu dem Kinderheim in Wachtendonk aufgenommen, wor die 4 Kinder gelebt haben. Wir durften das Heim besuchen und bekamen Einblick in das Aufnahmebuch von damals. Dort war dann das Erstaunen wieder sehr groß. Die Kinder sind erst 1 Jahr nach der Ausreise des Vaters ins Heim gekommen. Als letzter Wohnort stand dort Moers….. endlich ein richtig guter Hinweis. Im Archiv Moers gab es noch eine Meldekarte mit vielen wertvollen Informationen, so auch der traurige Hinweis auf den Tod der Mutter bzw. Stiefmutter der 4 Kinder. August Herzig ist mit einem Freund nach Canada ausgewandert und die 4 Kinder sind bei dessen Familie in Moers untergekommen. 1 Jahr später kamen sie ins Heim. Ab hier kann ich nur vermuten, dass August in Canada verstorben ist, der Freund kam nämlich ungefähr nach einem Jahr wieder zurück. Die 4 Kinder waren also Vollwaisen und man brachte sie ins Heim nach Wachtendonk.

Die Kinder haben zeitlebens auf ein Zeichen vom Vater aus Amerika gewartet.

Anna heiratete dann einen ganz lieben Menschen, den ich auch noch gekannt habe. Sie bekamen 4 Kinder und damit gingen das Leid und die Schicksalschläge von Anna weiter. Der erste Sohn musste in den Krieg und starb dort in sehr jungen Jahren durch einen Verkehrsunfall in Italien und liegt auch dort begraben. Ein Sohn starb bereits mit 1 1/2 Jahren, die einzige Tochter starb mit 22 Jahren, ein einziger Sohn blieb Anna noch. Sie selber starb mit 66 Jahren an gebrochenem Herzen.

In den alten Fotos fand sich auch ein Foto von einem Ehepaar, die ebenfalls aus Niederschlesien stammten und in irgendeiner Weise mit Anna oder August verwandt sein mussten. Die Leute wurden nach dem Krieg vertrieben und wohnten dann im Harz. Zu diesen hatten meine Cousine und ihr Mann noch lange Kontakt, der aber abgebrochen war, warum auch immer.

Ich habe dann auf der Facebookseite der Stadt im Harz das Foto des Hauses veröffentlicht und gefragt, ob jemand das Haus kennt und ob es hoffentlich noch steht. Und dann geschah das Unglaubliche und das nach knapp 2 Stunden. Es meldetet sich bei mir eine Nachbarin des Ehepaares und es stellte sich heraus, dass die Beiden zwar alt, aber noch sehr fit waren. Die Freude auf allen Seiten war riesengroß und schon am nächsten Tag gab es stundenlange Telefonate. Else war tatsächlich mit der 2. Ehefrau von August verwandt und konnte viele Dinge zuordnen und erklären.

Das Leben von Anna Herzig hat mich sehr bewegt. Sie hat von Beginn ihres Lebens bis fast zum Schluss viel Elend und Leid erfahren müssen. Das ist auch der Grund, warum ich dieses Schicksal hier auf meiner Homepage niederschreiben wollte.