Enter your keyword

Vor einigen Jahren habe ich beim Roten Kreuz in München die Gefangenenakte unseres Vaters angefordert. Ich wusste überhaupt nichts aus dieser Zeit, nur das er „irgendwo“ in Rußland war, das es grausam gewesen sein muss, aber viel mehr auch nicht. Nach einigen Wochen habe ich einen dicken Umschlag mit Kopien aus dieser Zeit erhalten. Ich war tief bewegt, vor allem, als ich gelesen habe, dass er an seinem 1. Hochzeitstag gefangen genommen wurde. Ob meine Mutter das jemals erfahren hat, weiß ich nicht.

Ich möchte auf dieser Seite einen Teil dieser Zeit aus dem Leben meines Vaters festhalten, das leider viel zu früh endete. R.I.P Papa